In 10 Minuten die wichtigsten Unterschiede der bekanntesten ERP-Systeme erklärt

Sie haben noch keine ERP-Software im Einsatz und sind sich unsicher, welches System für Ihr Unternehmen das richtige ist? Dann sind Sie hier genau richtig! Wir analysieren in diesem Blogartikel genau, was Sie brauchen!

Mit Enterprise Resource Planning Software (ERP) werden sehr viele der täglichen Geschäftsprozesse an einer zentralen Stelle zusammengefasst. ERP-Systeme digitalisieren die Prozesse, um diese optimal zu unterstützen. Von Webshop über Buchhaltung und bis hin zum Customer Relationship Management (CRM) ist alles in die ERP-Software eingebunden.

Während große Konzerne für Einführung, Konfiguration und Betrieb entweder externe Dienstleister beauftragen oder gleich eine ganze Abteilung aufmachen, ist diese Vorgehensweise für kleinere Unternehmen weder möglich noch sinnvoll. Daher beleuchten wir in diesem Artikel die auf dem Markt vorhandenen ERP-Systeme und analysieren, welches Produkt sich für Start-ups, kleine und mittelständische Firmen wirklich lohnt. Wir gehen dabei natürlich auf Faktoren wie Kosten, Nutzerfreundlichkeit und Flexibilität im Einsatz ein.





Die ERP-Systeme am Markt

Wer an ERP denkt, wird meist zuerst die großen Produkte wie SAP im Kopf haben. Ein anderer großer Bekannter ist beispielsweise Microsoft Dynamics. Doch mittlerweile gibt es auch zahlreiche kleine Hersteller, die zwar weniger bekannt sind, aber ebenso gute Produkte im ERP-Bereich anbieten. Wir betrachten im Folgenden neben den schon genannten Produkten SAP und Microsoft Dynamics auch Odoo und die Produkte der Firma Sage Software aus Großbritannien.
 

SAP

Beginnen wir mit dem Klassiker unter den ERP-Systemen. SAP punktet durch seine weite Verbreitung, die vielen Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten. Die Software kann nahezu alle Bedürfnisse im Bereich ERP befriedigen. Aus diesem Grund ist sie für viele Konzerne die erste Wahl. Was jedoch für große Unternehmen ein Vorteil ist, wird für Start-up oder Mittelstand schnell zum Problem. Um möglichst alle Anwendungsfälle abzudecken, ist SAP zu einem Softwaregiganten geworden, der unzählige Komponenten und eine Vielzahl von Konfigurations- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten bietet. SAP ist einfach zu groß für Einsteiger und Mittelstand. Für die Einführung müssen auf jeden Fall Spezialisten hinzugezogen werden, was natürlich die Aufwände und Kosten in die Höhe treibt. Und diese Summen kommen nur zu den schon hohen Lizenzkosten hinzu. Auch in der Bedienung für den Endanwender ist das Produkt eher schwerfällig und wenig nutzerfreundlich. Durch die zahlreichen Funktionen ist es nur für Personal einfach zu verwenden, dass entsprechend geschult wurde und täglich mit dem Programm zu tun hat. 

Es gibt SAP auch Online als Variante für kleine Unternehmen. Das Produkt nennt sich “SAP Business One Cloud” und ist eine etwas abgespeckte Variante des ERP-Systems. Mit diesem System ist man für den Anfang auf jeden Fall besser beraten. Doch auch hier bestehen immer noch ähnliche Probleme. Die Bedienoberfläche ist überladen und wenig nutzerfreundlich. Man wird immer noch von der Vielzahl der Funktionen erschlagen und auch der Preis ist für kleine Unternehmen immer noch recht hoch. Allerdings muss ich hier erwähnen, dass der SAP One Cloud Service eingestellt wird.

Microsoft Dynamics

Betrachten wir als nächstes Microsoft Dynamics. Bei dieser Software ist uns ein großer Unterschied zu den SAP-Anwendungen aufgefallen: Die Oberfläche sieht ansprechend aus und ist weitaus einfacher zu bedienen! Microsoft Dynamics glänzt im Bereich Design und ist zudem auf so ziemlich allen Endgeräten unkompliziert nutzbar. Trotzdem gibt es auch hier einige Probleme, wie wir sie schon bei SAP gesehen haben. Der Funktionsumfang ist immer noch riesig und für Einsteiger schwer zu überblicken. Auch der Preis ist für ein kleineres Unternehmen, welches eigentlich nicht alle Funktionen benötigt immer noch sehr hoch. Hier fehlt die Flexibilität in Modulauswahl und Preisgestaltung.

Sage Software

Kommen wir nun zu Sage Software. Wenn auch der Name des Unternehmens weniger bekannt ist, zählt es doch zu den führenden Enterprise-Software-Anbietern im deutschen Mittelstand. Vorteil der hier angebotenen Anwendungen ist, dass es sowohl eine traditionelle Variante zur lokalen Installation gibt, als auch verschiedene On-Demand-Lösungen, die sich im Mittelstand erfolgreich durchsetzen konnten. Die Preise für die Software fangen bei rund 50 € im Monat an, was auch für kleinere Unternehmen erschwinglich ist. Ein weiterer positiver Aspekt: Die Oberfläche der Anwendung wirkt aufgeräumt und ist einfach verständlich, selbst für Einsteiger. Das hört sich gut an? Warten Sie, das Beste kommt noch!

Odoo

Bei einer Vorauswahl für unseren Vergleich hat sich das Produkt Odoo gegen einige andere kleinere Anbieter durchgesetzt. Der Grund dafür ist die besonders große Vielfalt an Modulen und die kostenlose Open Source Version des Produkts. Beide Punkte machen den Umstieg auf diese Software besonders attraktiv für kleine Unternehmen. 

Eine besondere Stärke von Odoo ist die Modularisierung. Im Gegensatz zu vielen der großen ERP-Anwendungen ist kein riesiges System auf einmal aufzusetzen. Bei Odoo können die Module frei gewählt und zusammen installiert werden. Das bietet auch bei den Preisen viele Vorteile. Sie müssen nur die Module bezahlen, die Sie tatsächlich benötigen, dadurch kann Ihr monatlicher Preis auch deutlich unter den 50 € pro Monat liegen, die Sie mindestens für die Produkte von Sage ausgeben müssten. Selbst wenn Sie nur sehr wenige Bestandteile eines ERP-Systems benötigen, z. B. nur eine E-Commerce-Lösung zur Betreuung Ihres Webshops, ist Odoo das Richtige für Sie. Ein weiterer Vorteil von Odoo ist, dass das Webhosting kostenlos ist. Natürlich ist es auch möglich das System lokal zu betreiben, aber die monatliche Servicegebühr für die einzelnen Module ändert sich dadurch nicht. 

Wer es noch weniger Geld zur Verfügung hat, kann zudem auf die Open Source Variante “Odoo Community” zurückgreifen. Das Team von LeEasy Solution kann Ihnen die kostenlose Odoo Community Version kostengünstig auf Ihren Server installieren. Natürlich gibt es bei dieser Variante einige Einschränkungen. Odoo Community enthält nicht alle Features, aber für die ersten Schritte mit einem ERP-System ist die Community Version durchaus geeignet. Zudem haben Sie die Möglichkeit sich fehlende Funktionen später zu Einmalkosten programmieren zu lassen. Vorteil hier: Sie bleiben in der Nutzerzahl uneingeschränkt kostengünstig.

Egal ob lizenzierte Variante oder Community Version, Odoo ist auch deutlich weniger komplex als seine großen Kollegen. Da Sie immer nur die Module sehen, die Sie wirklich benötigen, wird man nicht vom Funktionsumfang erschlagen, wie bei den größeren ERP-Systemen. Die Programmoberfläche punktet zudem durch Übersichtlichkeit und Nutzerfreundlichkeit. 

 Alles in allem war für uns Odoo der klare Gewinner unseres Vergleichs im Bereich ERP-Software für Start-up, kleine Unternehmen und Mittelstand!

Noch Fragen?

Sie haben Fragen zu ERP-Systemen und deren Funktionsweise? Sie wollen mehr Informationen zu unserem Vergleichsgewinner Odoo? Sie können uns jederzeit kontaktieren und erfahren von uns alle Details zum günstigen ERP-System. Auch auf unserer Website erhalten Sie mehr Informationen zu Odoo und allen Themen rund um IT-Lösungen für Startups, Gründer und Selbständige.



Bildquellen: pexels.com